Metal und die mentale Gesundheit

Haben Sie sich jemals gefragt, wie die psychisch Kranken ihren Weg zum Metal gefunden haben? Höchstwahrscheinlich haben Sie von Bands wie Black Sabbath, Iron Butterfly oder Deep Purple gehört, aber Sie wissen vielleicht nicht, dass auch einige andere Metal-Bands mit psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht wurden. Tatsächlich wurden Queen, Bob Dylan und die Rolling Stones als Interpreten genannt, die manchmal Anzeichen von psychischer Instabilität zeigen. Dies sollte nicht allzu überraschend sein, da dies einige der größten Namen im Rock’n’Roll sind. Es gibt jedoch eine Verbindung zwischen Heavy-Metal-Musik und psychischer Gesundheit.

Punk und Metal haben Einfluss auf die Psyche

In den 70er Jahren schlossen sich viele britische Punks zusammen, um die weltberühmte Punk-Subkultur zu schaffen. Bei der ursprünglichen Punk-Bewegung ging es um sozialen und politischen Protest und sie nutzten ihre Musik als Mittel, um ihre Missstände zu kommunizieren. Niemand konnte vorhersehen, dass dieser Musikstil ein so großer Hit werden und sich in eine Form der Massenrebellion gegen das Establishment verwandeln würde. Tatsächlich war der Punk ein Ableger der Beatles und anderer Künstler, die als radikal galten.

Die psychische Gesundheit ist mit der körperlichen Gesundheit verbunden. Es ist daher nicht überraschend, dass Heavy-Metal-Musik oft als Ursache für psychische Gesundheitsprobleme angeführt wird. Musikalisch gesehen werden in der Heavy-Metal-Musik oft Akkorde und Pedale mit einer Reihe von Tönen angeschlagen, die verschiedene Musikgenres wie Blues, Rock und Techno repräsentieren sollen. Neben dem offensichtlichen Unterschied in der Musikrichtung gibt es jedoch noch eine weitere Gemeinsamkeit zwischen diesen Genres. Sie alle verlangen von den Musikern, dass sie ihren Verstand einsetzen, um die Songs zu spielen.

Dies gilt besonders für die Heavy-Metal-Musik. Der Gitarrist muss ein gutes Gefühl für Melodie, Takt und Rhythmus haben, um gut spielen zu können. Es ist kein Zufall, dass die besten Metal-Bands oft mit dem Spielen ihrer Instrumente beginnen. Sie mussten in der Lage sein, melodisch zu spielen, weil es für sie unmöglich wäre, eine Melodie ohne eine dazu passende melodische Linie zu kreieren. Und so wurde die Verbindung zwischen der Gitarre und dem Gehirn immer stärker.

Metal ist ein Ausdruck von Wut und Frustration

Ein weiterer Faktor, der die beiden verbindet, ist, dass Metal schon immer ein Ausdruck von Wut und Frustration war. Wenn man sich einen beliebigen Song auf einem Album anhört, versteht man sofort die Bedeutung dahinter. Viele Songs auf den Alben erfolgreicher Metal-Bands wie Priest, Black Sabbath und Motley Crue haben Texte, die von dem Missbrauch handeln, den sie in ihrem Leben durch andere Menschen erlitten haben.

Diese Art von Bildern ist kraftvoll und wenn wir die Texte sehen, verbinden wir uns schneller mit ihnen. Wenn jemand unter psychischen Problemen leidet, kann das traumatische Erinnerungen auslösen. Manchmal sind die Bilder in einem Song so real, dass wir uns mit der Situation identifizieren können, in der sich die Bandmitglieder zu der Zeit befanden. Einige Metalheads haben sogar Sammlungen von Bildern, die sie in Gedächtnisbänken aufbewahren, um mit den emotionalen Auswirkungen schwieriger Zeiten fertig zu werden. Es sind diese Erinnerungen und die damit verbundenen Gefühle, die sie mit ihrer Vergangenheit und ihrer Zukunft verbinden.

Positivität zu behalten ist beim Metal essenziell

Bei psychischer Gesundheit und Metal-Musik dreht sich alles um Positivität und das ist eine Eigenschaft, die das Genre besser als jede andere Musikform miteinander verbindet. Die Fähigkeit, im Angesicht von Widrigkeiten und Misserfolgen glücklich zu sein, ist für jeden, der Probleme mit der psychischen Gesundheit hat, von größter Bedeutung. Es ist wichtig, dass jemand weiß, wie er eine Situation objektiv betrachten kann, anstatt sich in seinen eigenen emotionalen Reaktionen zu verfangen.

Das ist ein Grund, warum Metal-Fans ihrem gewählten Genre so treu sind. Sie verstehen, dass guten Menschen manchmal schlechte Dinge passieren und dasselbe gilt auch für den Metal. Schlechte Dinge passieren jedem, und es ist die Art, wie wir damit umgehen, die uns von allen anderen unterscheidet. Wenn Sie mit Depressionen oder Angstzuständen zu kämpfen haben, ist es wichtig, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, bevor es außer Kontrolle gerät.